15.10.2018

Weinberater aus Windesheim bieten Rundum-Paket für Winzer

Wie kann man seine Finanzen optimieren? Was ist die beste Marketingstrategie? Und wohin geht die Reise im Winzerkeller? Die drei Experten aus Windesheim beraten ganzheitlich.

Finanzexperte Sven Wagner und Marketingexpertin Tanja Schneider geben Winzern Tipps für einen erfolgreichen Betrieb (Foto: Sonja Flick)

WINDESHEIM - Im Herbst strahlen die bunt gefärbten Weinberge einen besonderen Charme aus. Winzer gehen wie gewohnt ihrer Arbeit nach. Doch unwillkürlich taucht irgendwann die Frage auf, wie der Betrieb weiterhin auf Erfolgskurs gehalten wird. Oder wie man vielleicht sogar ganz von vorne startet?

Hier kommt „Die Weinberater GmbH" mit Firmensitz in Windesheim ins Spiel. Drei Experten – einer auf dem Gebiet der Finanzen, im Vertrieb und Marketing und jemand, der sich exzellent mit der Lehre vom Wein auskennt. Was machen die Weinberater denn nun genau? „Wir bieten ein Rundum-Sorglos-Paket", erzählt Sven Wagner, der Mann für die Finanzen. Die Finanzierung sei nur ein Baustein des Ganzen.

Finanzierung, Marketing und önologische Beratung

Wie sieht zum Beispiel die Übergabe des Weinguts an die nächste Generation aus? Was für Veränderungen stehen dann an? „Bilanz ist Bilanz, aber das Wissen, die Hintergründe zum Wein und den Gegebenheiten, sind da schon hilfreich", betont der Finanzexperte mit profundem Wissen in der Investorenbegleitung. Weingüter werden von ihm ebenso beraten wie Investoren, die gerne ein Weingut kaufen wollen.

Der enorme Vermarktungsdruck sei ein weiterer Baustein, um ein gut laufendes Geschäft zu ermöglichen. In ihrer Beratung sind die Weinberater darauf bedacht, für beide Seiten, also sowohl fürs Weingut wie auch für den Handel, eine Win-win-Situation zu schaffen. „Für uns bedeutet das, ganz genau die Platzierungen, Preisgestaltung und Aktionen auch des Handels zu betrachten", erläutert Tanja Schneider, die Vermarktungs- und Marketingexpertin. Denn wenn im Handel die Ware nicht abfließt, kann der Winzer nicht nachverkaufen.

Aus dieser nachhaltigen Betrachtungsweise haben die Weinberater gute Erfahrungen mit absatzsteigernden Maßnahmen gesammelt und besitzen hier einen langjährigen Erfahrungsschatz. Von Schulungen für Mitarbeitern bis zur messbaren Kampagne stellen die Experten für den Kunden eine runde Beratung zusammen. „Der Handel nimmt dem Winzer dabei nichts weg und umgekehrt auch nicht", betont die Vertriebs- und Marketingexpertin.

Maik Ilgen ist der dritte Experte im Bunde. Sein Spezialgebiet ist die önologische Beratung und Betrachtung. Ilgen ist selbst Winzer und das macht ihn auch als Berater so authentisch. „Da spricht der Winzer mit dem Winzer", erklärt Sven Wagner. Schwerpunkt seien nun mal die Weingüter. „Eben da decken wir die gesamte Palette ab", sagt Wagner.

Der Optimierungsbedarf, der Vermarktungsdruck und auch das Vermitteln zwischen der jungen Generation und dem Senior, all das fällt ins umfangreiche Portfolio der Experten, die mit ihrer Idee Vorreiter in der Region sind. „Heute gibt es so viele gute Winzer", sagt Wagner, jedoch fehle es oft an Marketingstrategien. „Es fängt schon beim Türschild an", weiß Schneider. Da wohnt ein Winzer zwar direkt an der Hauptstraße, wird von potenziellen Kunden aber dennoch übersehen – und das nur weil ein Schild fehlt, das auf ihn hinweist. Ebenso stellten Onlineshops oder auch Supermärkte oftmals noch eine Hemmschwelle dar. Welche Etiketten werden gebraucht, wenn der Wein im Handel angeboten werden soll und wie sind die Bedingungen? Die Branche befinde sich derzeit im massiven Strukturwandel, „wir sind insgesamt der Meinung, dass der Zug der Digitalisierung in der Weinlandschaft zwar schon fährt, aber eben noch sehr langsam. Wir arbeiten an Ideen, um den Markt hoffentlich für alle Marktteilnehmer profitabel zu gestalten", so Wagner.

Zum Teil kannten sich Tanja Schneider, Sven Wagner und Maik Ilgen schon länger, bis sie schließlich feststellten, dass sie als Dreier-Team super harmonieren und ein perfektes Ganzes bilden würden. Seit circa einem Jahr treten sie jetzt schon gemeinsam als Weinberater auf. Dass die Nachfrage so enorm sein würde, hatten sie allerdings nicht erwartet. Ihr Rückblick aufs vergangene Jahr fällt daher sehr positiv aus. Das Baukastensystem kommt an. Ein klarer Vorteil, auch gerade für Jungwinzer, die sich so nach und nach an die Materie herantasten.

Und eines ist Wagner noch sehr wichtig: „Wir verfolgen einzig und allein die Interessen unserer Kunden. Wir sind da ganz unabhängig", betont der Finanzexperte. Ob nun bei der Suche nach Finanzierungslösungen, bei Betriebsübergaben und beziehungsweise oder zukunftsgestaltenden Maßnahmen stehen die Weinberater bereit, um gemeinsam mit ihren Kunden den passenden Weg zu gehen: „Der Kunde entscheidet, wie weit er den Weg mit uns gehen möchte."

 

Quelle: Allgemeine Zeitung | von Sonja Flick | Link




powered by webEdition CMS